Entsafter ist da + erster Green Juice

Ich wollte schon immer einmal grüne Säfte ausprobieren. Denn das Argument überzeugt mich: All die wertvollen Sachen aus 3-4 Händen grünem Gemüse lassen sich in ein einziges Glas packen. Kein lästiges Kauen mehr, kein Blähbauch, keine unangenehmen Toilettenbesuche. Trinken und gut! Die lebendige Nahrungsergänzung, wenn man so will.
Mit Smoothies funktioniert das natürlich auch, aber sie enthalten auch noch alle Ballaststoffe. Das ist natürlich nichts Schlechtes, aber das macht einen Smoothie mehr zu einer vollwertigen Mahlzeit als zu einem Frischekick für zwischendurch.

Einziges Problem meinerseits: Ich hatte keinen Entsafter. In einen zu investieren, ist auch immer die Frage, denn leider bin ich stets und ständig ziemlich pleite. Dazu kommt, dass die Dinger für 29,99 Euro grundsätzlich schrecklich kritisiert werden – sogar von Sicherheitsmängeln und dampfenden Geräten ist die Rede. Was richtig gut ist, geht leider erst bei 100 Euro los.

Aber nicht mit mir! Ich bin ja erst in meiner Probierphase, da macht es etwas Günstiges auch. Ich habe also bei Ebay vorbei geschaut und konnte ein AEG-Gerät für nur einen Euro inklusive Versand abstauben. Wow! Das Manko: Leider ist es durch das Entsaften von Karotten orange-gelb verfärbt. Eine Sache, vor der sich wohl viele Menschen ekeln und deswegen nicht mitgeboten haben. Mir ist es egal. Zum einen sagen auch die Hersteller immer wieder, dass das normal wäre und hygienisch absolut unbedenklich, zum anderen glaube ich nicht, dass fremde Menschen andere Karotten entsaften als ich auch. Sprich: Würde ich selbst ein paar Möhrchen durch ein neues Gerät jagen, würde es bald ganz genauso aussehen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Gestern habe ich ihn mir abgeholt. So sieht er aus:


Ich wollte es natürlich auch gleich mal ausprobieren und habe dafür ein Stück Gurke, Sellerie, Romana-Salat und einen halben Apfel klein geschnippelt. Das Ganze hat prima funktioniert, auch wenn mir die Lautstärke (könnte auch ein Staubsauger sein!) ziemlich Angst macht. Ich traue mich gar nicht, das mal länger laufen zu lassen. Egal, was ihr hier seht, ist mein allererster grüner Saft, der nicht nur aus Gurken besteht und auch nicht durch Damenstrumpfhosen gepresst worden ist ;-):

Ich war mächtig stolz. Und geschmacklich? Eine Sensation! Würzig durch Sellerie, süß durch den Apfel, ein wenig bitter durch die Romana-Blätter und einfach nur frisch durch die Gurke. Das ist nichts, an das ich mich gewöhnen müsste – wie das bei gesalzenen Tomaten- oder Gemüsesäften der Fall gewesen ist.

Und weil das Ganze so schön ist, habe ich es heute noch einmal ausprobiert:

Diesmal mit dabei Chicoree und ansonsten wieder Sellerie, Apfel und Gurke. Vielleicht war es ein klein bisschen zu bitter, aber Bitterstoffe sind gut für die Leber. Geschmeckt hat es trotzdem.

Und mein Fazit zum Gerät? Ich habe leider keine Vergleichswerte, aber ich denke es ist okay. Bemängeln könnte ich, dass der Trester sich überall verteilt, nur nicht wirklich in dem dafür vorgesehenen Auffangbehälter, und dass er ziemlich feucht ist. Ich verschwende also zu viel Gemüse, was die Geschichte teurer als nötig werden lässt. Aber was soll’s. Das ist mein Luxus! Für einen Euro sollte man wirklich nicht meckern.

Auf, auf ins fröhliche Saft-Paradies!

Advertisements

5 Gedanken zu “Entsafter ist da + erster Green Juice

  1. Huhu, kenne Dich von einer anderen Seite (NK). Ich bin sehr gespannt, wie es bei Dir weitergeht, und setze hier mal ein Lesezeichen. Viel Erfolg!!

  2. Dass ich jetzt Lust hätte, einen Entsafter zu kaufen, schreibe ich mal lieber nicht. 😉 (Wir haben keinen Platz, also wird es eh beim frommen Wunsch bleiben.)

    Bin gespannt auf Deinen Eintrag zum heutigen Wiegen. Ich werde hier sehr aufmerksam lesen und immer schimpfen, wenn es mir sinnvoll erscheint. 😉 Übrigens habe ich gestern dann auch endlich mal wieder richtig gesund einkauft; Du warst sicher nicht unschuldig daran, denn vor dem Einkauf habe ich bei Dir gelesen.

  3. Das Rezept hört sich gut an und ich werde es wohl mal probeweise versuchen, auch wenn ich mich bisher nie richtig mit grünen Smoothies anfreunden konnte. Meist mochte ich das Gemüse lieber roh im Salat oder gekocht zur Hauptspeise, aber eher nicht entsaftet. Vielleicht waren die Zutaten aber einfach nicht die richtigen für mich, denn ich mag es doch gerne süß. Wo ich lese, dass es durch den Römersalat doch ein wenig bitter sein kann, werde ich ihn wohl erst einmal weglassen. Sellerie und Gurke mag ich aber sehr gern und wenn es durch den Apfel dann noch ein wenig süß wird, wäre das eigentlich ideal für mich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s