5 Tipps für eine erfolgreiche Diät [Teil 1]

Ich habe ja jetzt schon einige Kilos runter, und habe schon (mal wieder) einige Erfahrungen machen können, wie und wann eine Diät funktioniert oder woran sie scheitert. Das sind eigentlich bekannte Sachen, aber manchmal sind sie einem vielleicht nicht mehr so bewusst…
Ich habe vor, von Zeit zu Zeit immer mal wieder ein paar Tipps zu posten, die mir auf meinem Weg weitergeholfen haben. Vielleicht helfen sie auch anderen.

1. Niemals Hunger haben

Niemals hungrig einkaufen zu gehen; der Tipp ist ja bekannt. Ich gehe aber noch einen Schritt weiter, und sage, dass man es in der Anfangszeit seiner Diät niemals dazu kommen lassen sollte, überhaupt mal größeren Hunger zu haben. Glaubt mir, Heißhunger macht euch zu einem komplett anderen Menschen. Alle Vorsätze werden über Bord geschmissen, und ihr wollt nur noch Deftiges und Fettiges! Weiterlesen

Advertisements

Ja, wann denn… ?

Nein, nein ich beschwere mich nicht. So ein bisschen bin ich ja froh, dass ich dieses Jahr keine Tropentemperaturen aushalten muss. Vor einiger Zeit, habe ich ja auch noch getrieft, wie sonst was (Siehe Eine Plage für Dicke).

Aber bitte, dieses graue und trostlose eiskalte Dauerschütten soll Herbst sein? Ich kann mich daran erinnern, dass die letzten Jahre immer bis in den späten September rein Strandwetter war – und die Oktober meist golden und sonnig waren. Das ist weder Sommer, noch Herbst, das ist Trübsal!

Ich sitze hier auf jeden Fall mit eiskalten Füßen, trinke Tee (lecker – grüner Jasmintee von Alnatura), und komm nicht umhin, immer wieder den Klassiker zu summen:

Tja, wenn die Sonne nicht scheint, bleibt einem wohl nichts anderes übrig, als selbst zu scheinen. Musik aufdrehen, etwas Stimmung verbreiten und sich sein Wohnzimmer so muckelig wie möglich gestalten. Wie wäre es mit Hawaii Sounds?

Wie sinnvoll ist 80/10/10?

Viele von euch wissen es bereits: Meinen August möchte ich nach dem Ernährungsansatz von Dr. Douglas Graham verbringen.
Hauptnahrungsmittel sind dann kalorienreiche, fettarme Früchte. Ergänzend gibt es alles, was grün ist (wegen der Mineralien), kalorienarme Früchte zur Abwechslung und sehr geringe Mengen an Fett (z.B. Nüsse). Mehr nicht. Keinen Kaffee, keine Rohkostcracker, keine Pülverchen.

Ich möchte unbedingt wissen, was an dem dran ist, was so viele Menschen berichten, die diese Ernährungsform ausprobiert haben, eben hinsichtlich der gesteigerten Energie, der reinen Haut, der Entgiftung und natürlich auch, was den Abnehmprozess betrifft.
Zwar habe ich nicht vor, das dann mein Leben lang so beizubehalten (ist übern Winter in unseren Breitengeraden eh unrealistisch), aber trotzdem bereiten mir negative Erfahrungsberichte und Gegenmeinungen ziemliche Sorgen. Weiterlesen

Woche 3 – und andere Katastrophen

Sekt/Champaign © by Stephan A./Flickr (Bild anklicken)

Die Esspläne der dritten Woche werde ich dieses Mal nicht auflisten. Das ist die Mühe nicht wert. Es lief zwar alles recht gut, aber leider nur bis Freitagabend. Da gab es eine Party in einem edlen Hotel, die feucht-fröhlicher lief, als ich es mir vorgestellt habe.

Das Essen funktionierte noch prima. Ich habe zwar ordentlich zugeschlagen und mir bei dem Dessert und dem Flammkuchen Ausnahmen erlaubt, habe dafür aber auch viel Salat und eine Zucchini-Tomaten-Pfanne gegessen. Außerdem habe ich mich an Wasser gehalten.

Dann habe ich aber den Fehler gemacht, und mir etwas von der so gut aussehenden Erdbeerbowle geholt. Dass die nicht nur aus Sekt bestand, sondern die Erdbeeren auch schön mit Wodka durchzogen waren, habe ich erst später erfahren. Weiterlesen