Woche 2

Das Foto, was ihr seht, ist ein kleiner Teil meines Wocheneinkaufs, den ich hauptsächlich bei Rewe erledigt habe. Ich esse so viel und so viel durcheinander, dass ich es niemals geschafft hätte, jede einzelne Mahlzeit als Fotos festzuhalten. Aber ich habe mich bemüht, alles aufzuschreiben. Let’s go:

Montag

  • Porridge (Haferflocken, Sojamilch, Agavendicksaft, Blaubeeren)
    + Kirschgrütze (Kirschen + Agavendicksaft + Zimt)
  • Salatmischung (Roma, Lollo Rosso, Mais, Radieschen) + wenig Sylter Dressing
  • 1 Möhre, 1 Stück Gurke
  • 2 Bananen
  • ca. 11 Nektarinen
  • sehr viel Kaffee den ganzen Tag

Dienstag

  • 1 Banane, 1 Nektarine
  • 2 Kartoffeln, viel Blumenkohl, Salz, etwas Butter
  • DM Kokoswasser
  • 1 kleinen Kopf Romana, u.a. als Wrap mit Bärlauch-Aufstrich, Tomaten, Zwiebeln, Paprika und Gurken
  • 1/2 Ananas
  • 1 Mango
  • 5 Nektarinen
  • über den Tag viel Kaffee

Mittwoch

  • Erdbeeren, Ananas
  • Kaffee
  • Tofu-Pilz-Bolognese (Tofu, Champignons, Zwiebeln, Knoblauch, Meersalz, Becel-Öl, Pfeffer, passierte Tomaten, Agavendicksaft, Haferflocken) +glutenfreie Spaghetti
  • Kaffee
  • ein paar Himbeeren aus dem Garten
  • kleiner Kopf Romana, u.a. als Wrap – siehe Dienstag
  • Radieschen
  • ca. 200g Erdbeeren mit Bananenpürree
  • 2 Weinbergpfirsiche
  • ca: 150g Himbeeren
  • 250g Kirschen

Donnerstag

  • eine kleine Wassermelone
  • Kaffee
  • Kirschen, Banane
  • Kaffee
  • 1/2 Glas Orangensaft
  • Ofengemüse: Süßkartoffel, Zwiebel, Brokkoli, Kartoffeln, Kohlrabi,
    Champignons (mit Becel-Öl, Meersalz, Pfeffer, Paprikapulver, Tiefkühlkräuter, Agavendicksaft, Knoblauch)
  • dazu eine Bio-Salatmischung

Freitag

  • glutenfreie Pizza (Mehlmischung von Schneekoppe + Hefe + Wasser + Becel-Öl /Tomatensoße: passierte Tomaten, Knoblauch, Salz, Agavendicksaft, italienische Kräuter, Pfeffer Haferflocken / Belag: Champignons, Zwiebeln, Tomatenscheiben)
  • Cool Coffee
  • Bio-Salatmischung
  • Gurke
  • 1 Tomate
  • Kohlrabi (riesiger Kopf)
  • 500g Kirschen
  • 1 Nektarine
  • 2 Gläster Orangensaft
  • 1 Banane
  • Tag voller Kaffee

Samstag

    • 1 Nektarine
    • Kaffee
    • 5 kleine Pellkartoffeln mit wenig Butter und Salz
    • Stück Gurke
    • 1/3 Wassermelone
    • Kaffee
    • McDonalds: kleiner Gartensalat + Balsamico-Dressing, Veggie Burger, Apfelschorle

Gerd Altmann/photoshopgraphics.com / pixelio.de

  • 1 Apfel
  • ca. 300g Kirschen
  • 3 Nektarinen

Sonntag

  • 1 1/2 Bananen
  • Kaffee
  • Salatteller Imbiss/Restaurant: Eisberg, Paprika, Tomate, Gurke, Olive, Feta + Joghurtdressing
  • 4-5 Pommes
  • ca. 4 EL Nudeln mit Tomatensoße
  • Kaffee
  • 1 Nektarine, 1 Banane
  • großes Stück Kohlrabi
  • Gurke
  • Kirschen, 2 Nektarinen, 1 Kiwi
  • 1/2 Ananas
  • Schale Kirschen
  • 2 Nektarinen

Ich hoffe, das Thema Crashdiät hat sich damit erledigt. Ich meine, ich war sogar bei McDonalds 🙂 Aber nicht falsch verstehen, das habe ich natürlich nicht gemacht, um hier irgendwen etwas zu beweisen. Ich dachte nur, ich könne getrost dorthin, und mir einen Salat, etwas Wasser und vielleicht einen Kaffee bestellen. Leider war mein Hunger zu groß und ich nicht stark genug. Dazu kam, dass das Wasser auch noch leer war, ich aber so großen Durst hatte, dass ich eine Apfelschorle trinken musste. Blöd!
Für die Zukunft weiß ich, dass ich solche Orte nach Möglichkeit noch meiden sollte.

Ich habe ein paar Dinge gekocht, weil ich nicht allein war, und den anderen hat es auch ganz gut geschmeckt. Ich denke, ich habe da einen schönen Kompromiss gefunden. Vollwertig und pflanzlich – dafür jedoch noch nicht ganz fettarm und nicht roh.

Kaffee habe ich eigentlich ständig getrunken, meist morgens eine Tasse und den Rest am Nachmittag. Ich bin allerdings zu faul, da immer genau Buch drüber zu führen, deswegen steht es meist am Ende.

Es hat nur einen Cool Coffee gegeben, und das war nur aus sozialer Not. Hehe. Ich hätte ihn mir nie allein gekauft. Es ist wie mit allem anderen – ein paar Tage gestrichen, und die Sucht lässt nach. Aber eine andere Person wollte unbedingt einen mit mir trinken, der guten alten Tage wegen. Nunja, ein son Ding die ganze Woche, wo ich sonst pro Tag mindestens zwei hatte .. hätte schlechter laufen können, oder?

Gut, im Restaurant (war mehr ein Strand/Campingimbiss) habe ich gepatzt, indem ich von den anderen probiert habe, aber hey, ich bin immerhin noch das 105kg-Mädchen mit chronischer Fauleritis, das ganz am Anfang steht, und nicht Markus Rothkranz oder Freelee. Abhaken, vergessen und weiter machen wie vorher!

Advertisements

2 Gedanken zu “Woche 2

  1. hey ich wollt dir mal ein paar kleine kommentare zu deinem essens-fahrplan aufschreiben, den du hattest 😉 bitte nicht als kritik sehen, sondern nur als kleine liebgemeinte hinweise.
    1. kaffee ist wirklich ganz ganz ganz schlecht(das weißt du ja sicher 😉 ) bitte tu dir selbst den gefallen und trinke ihn NIE am morgen! kaffee entzieht dem körper unheimlich viel wasser, und wasser brauchst du sehr viel. da du deine ernährung scheinbar so krass umgestellt hast, arbeiten deine nieren und deine leber usw. auf hochtouren—sie brauchen dringend sauberes stilles wasser(was noch dazu nicht plastik-verseucht sein sollte)-und die nieren brauchen vor allem morgens ausreichend klare flüssigkeit. ein guter tipp von mir: ich stelle jeden morgen eine teekanne mit destillierten+energetisierten wasser über zwei teelichter und lasse es ca.30min erwärmen. dann trinke ich es(vorher nichts essen!!!)-so ca.3-4 gläser(je mehr desto besser). das reinigt den darm 😉 wenn du weißt was ich meine und die nieren werden es dir danken.

    2. du schreibst was von einer „fertigmischung“ für pizza von schneekoppe…hast du denn auch genau die zutatenliste studiert? wenn du schon lust auf pizza hast, wäre es sicher von vorteil wenn du den teig selbst herstellst(das mache ich auch immer für meinen freund, da ich selbst rohi bin)-das mehl lässt du am besten frisch im reformhaus mahlen! wenn du mehr infos dazu brauchst gib mir bescheid 😉

    3. tofu und spaghetti würde ich nicht kombinieren-ganz schlecht meiner meinung nach. denn eiweiß und getreide vertragen sich ganz schlecht miteinander-du nimmst bei dieser kombi eher zu als ab. genauso wie tomatensoße und nudeln(oder andere getreide/stärkeprodukte)–das verträgt sich einfach untereinander ganz schlecht. versuch doch mal folgendes wenn du lust auf nudeln hast. nudeln kochen und dazu dann frische rohe und reife tomaten dazu(rohe tomaten vertragen sich mit nudeln—ich gehe da mal nach den „regeln“ der trennkost) ein paar salatblätter(ich hab früher immer spinat, oder feldsalat genommen dafür), salz, evt.etwas öl und knoblauch–das schmeckt echt gut!

    4. sojamilch…danach war ich früher süchtig ehrlich. und vorallem yofu mit haferflocken… 😀
    sowas immer erst gegen mittag essen, wenn es denn sein MUSS… das immer gar so gut angepriesene soja ist sehr schädlich bzw. man sollte es lieber meiden http://www.sylt-gesund-leben.de/texten/soja.htm darüber gibt es vielerlei quellen… für eine übergangsphase ist es sicher ein guter „ersatz“ aber man sollte sich nicht langfristig daran festklammern.

    bitte sehe mich jetzt nicht als ernährungsfreak—will dir nur ein paar hinweise geben, gell 🙂 wenn ich dir vielleicht weiterhelfen kann oder du irgendwelche fragen hast, dann setz dich gern mit mir in verbindung 🙂

  2. Anika, ist schon in Ordnung, Ich sehe dich nicht als Ernährungsfreak – danke für deine Hinweise.
    Nur ich glaube nicht, dass es da wirklich eine absolute Wahrheit gibt. Es haben einfach zu viele Ernährungsansätze Bestand – sowohl medizinisch, als auch durch positive Beispiele, als dass ich allgemeine Ratschläge für sinnvoll halte.

    Unter „Meine Methode“ (oben) habe ich aufgelistet, welchen Ansatz ich da verfolge. Ob ich bei der rohlöstlichen/frutarischen „80/10/10“-Diät lande, oder bei Kris Carrs Low-glycemic und glutenfreien Diät, weiß ich noch nicht. Das wird die Zeit zeigen.

    Momentan befinde ich mich jedoch noch im Übergang und bin deswegen auch noch nicht zu streng zu mir. Der Kaffee wird irgendwann gehen; ich weiß, dass er mir nicht gut tut.
    Sojaprodukte wahrscheinlich auch, obwohl es da auch Gegenmeinungen gibt. Ich bin geneigt, dort eher den Quellen von Kris Carr zu glauben, die die Unbedenklichkeit belegen..

    Die Pizza-Gluten-Mischung ist für mich auf jeden Fall besser gewesen, als frisch gemahlenes Getreide aus dem Reformhaus, eben weil ich auf Gluten verzichte. Dort waren Mais- und Reismehl drin. Die Inhaltsliste habe ich also gut studiert 🙂

    Ich danke dir trotzdem für deine Hinweise!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s