„Mein“ Vitamix und ich: Ein Testurteil

Ich gehe in schwarz. Tiefe Trauer. Denn „mein“ toller Vitamix hat sich vor einigen Tagen wieder auf den Weg nach Hause zu Keimling gemacht. Knapp zwei Monate und viele einfache & leckere Smoothies liegen hinter uns.
Dabei habe ich nie einen großen Aufwand betrieben. Simple Zutaten zusammenwürfeln, einschalten, pürieren, ausschalten, genießen.
Ich wollte so vieles ausprobieren – Suppen, Cocktails oder Pflanzenmilch. Letztendlich ist es aber immer bei Smoothies oder einfachen Joghurtpürees geblieben. Das sind die Sachen, die mir zum einen am besten schmecken, die sich am schnellsten in den Alltag integrieren lassen und die ich so cremig und wundervoll mit meinen anderen Geräten nicht hinbekomme. Hier sind ein paar Beispiele:

Beerenjoghurt:

gefrorene Blaubeeren und Erdbeeren püriert mit Sojajoghurt und etwas Honig
Weiterlesen

Advertisements

Vor einer Minute bestellt


Eigentlich weiß ich schon jetzt, dass ich mit dem Buch nicht ganz einverstanden sein werde, denn auf die meisten Obstsorten zu verzichten kommt für mich nicht in Frage.
Neugierig bin ich aber trotzdem, weil ihre Diät bzw. ihr Ernährungslifestyle sehr den Empfehlungen von Kris Carr zu gleichen scheint, und sie sich auch auf die China Studie bezieht.

Außerdem sieht sie so toll aus; das ist für mich immer das Hauptargument, dass eine Person alles richtig macht. Und dann hänge ich auch erst einmal ganz unvoreingenommen an deren Lippen.

Kimberly Snyder ist Ernährungsberaterin, und arbeitet mit vielen Stars zusammen. Fergie, Drew Barrymore, Hillary Duff oder Owen Wilson sind nur eine kleine Auswahl derer, die auf ihre Ansätze schwören. Und wenn man ihren Namen mal bei Google Bilder eingibt, dann fällt schnell auf: Sie hat den gleichen Hollywood-Glow wie die ganz Großen mit all ihren persönlichen Make-up Artists, Stylisten usw..

VerSaPers Slow Juicer: Ein Entsafter-Test

Seit ich den Film „Sick, Fat and Nearly Dead“ gesehen habe, habe ich mir geschworen, dass ich das auch irgendwann durchziehen werde: 30 oder sogar 60 Tage Saftfasten, um den kompletten Körper – vom Stoffwechsel bis hin zu den Geschmacksnerven, neu zu programmieren, und zu entgiften. Bis ich mir diese Massen an Obst und Gemüse leisten kann, wollte ich zumindest zwischendrin immer mal hier und da einen grünen Saft trinken.

Leider ist mein Entsafter kein wirkliches Top-Modell. Für Äpfel und Möhren, oder auch Orangen oder Ananas ist das egal. Aber bei den Grünen Sachen bleibt außer Sellerie, Brokkol, Gurke und vielleicht gerade noch so Romana nicht viel. Bei anderen Blattsalaten, Kohl oder Wildkräutern weigert er sich einfach – die werden nur grob zerkleinert und landen dann matschig und nass im Tresterbehälter.

Ich habe daher schon lange mit einem etwas besseren Gerät geliebäugelt – genau genommen mit einem Slow Juicer. Die sehen nicht nur echt chic aus, das unschlagbare Argument für mich ist, dass sie total leise sind. Ich habe Angst vor lauten Sachen, und meine Nachbarn mögen mich auch nicht mehr so richtig, seitdem ich den Vitamix ein paar Mal in der Nacht angeschmissen haben (ich habe ungewöhnliche „Zu-Bett-Geh-Zeiten“ :-)) Weiterlesen

Ein bisschen vegan?


Wer hier schon länger mitliest, der weiß, dass ich absolut hinter einer pflanzlichen Ernährung stehe. Ich bin, was meine ausführlichen Recherchen und derzeitigen Wissensstand, nicht nur der Meinung, dass es sich dabei um den besten Ernährungsansatz für unsere Gesundheit handelt, sondern bin mir auch all der sozio-ökologischen Vorteile bewusst.

Aber manchmal frage ich mich, was nun wichtiger ist: Das große Ganze oder Definitionen und Begrifflichkeiten?

Mausflaus hat vor 2-3 Wochen in einem Artikel geschrieben, dass sie als Veganerin prinzipiell kein Problem mit Honig hat. Sie sieht es nicht als Tierausbeutung. Da es sich dabei jedoch um ein tierisches Produkt handelt und man sich nicht als 100%igen Veganer bezeichnen könnte, verzichtet sie darauf. Weiterlesen

Essensrückblick 10. bis 16. Oktober 2011

Letzte Woche ist überhaupt nicht gelaufen, wie ich sie mir vorgestellt habe. Problem war zum einen das viele Fett. Es war überall – getarnt als Nuss, Nussmus, Falafel oder Salatdressing. Dazu kommen Massen über Massen an Süßigkeiten, die ich Samstag und Sonntag gegessen habe. Es sollte eigentlich nur jeweils ein Stück zur Belohnung für meine Abnahme werden, aber jaaa, ihr wisst schon…

Montag

  • Grüntee
  • Eis (1 ½ gefrorene Bananen, Hand voll gefrorene Erdbeeren, 2 TL Mandelmus, Soja-Reismilch)
  • Weiterlesen