Kleiner Rückfall + böser Trojaner


Sorry, dass es hier in letzter Zeit so ruhig war. Der überall herumtrollende BKA-Trojaner hat mich erwischt, und meinen ganzen Rechner lahm gelegt. Ich habe so halb weiter verfolgen können, was ihr so alles Schönes geschrieben habt, hatte aber keinen Kopf mehr dafür, meine eigene Seite weiter zu aktualisieren.

Außerdem hatte ich einen kleinen Rückfall. Es ist echt zum Mäuse melken, aber so wie ich zu meinen Eltern fahre und dort einige Zeit verbringe, wird irgendein Schalter in meinem Gehirn umgelegt, und es funktioniert nicht mehr.

Es ist immer das gleiche Prinzip. Den ersten Tag überstehe ich meist unbeschadet. Am nächsten folgt irgendeine kleine Ausnahme – fast immer ist es Kaffee. Dann kommt einer weitere kleine Sache dazu, z.B. normal mit den anderen Mittag essen statt einen Salat zuzubereiten, oder mal ein kleines Stück Kuchen nehmen. Und dann brennen die Sicherungen durch. Mit einmal falle ich von „Jetzt schaffst du es, es fühlt sich so gut an!“ in „Wie sollst du es jemals hinbekommen? Wie kann ich nur verzichten?“
Wahnsinn!

Aber gut. Ich weiß ja jetzt, dass es so ist. Vielleicht sollte ich meine Heimatbesuche vorerst beschränken? Ich weiß, das ist grausam, und ich tu meiner Familie damit sicher keinen Gefallen. Aber wohin soll das denn führen? Letztlich wäre dort ja auch jeder froh, mich als ausgeglichenen, gesunden und schlanken Menschen zu sehen, und nicht als jemanden, der sich wie ein Drogenjunkie auf Entzug benimmt, und sich bei jeder Gelegenheit wie wild geworden auf den reich gedeckten Tisch stürzt.
Klar, es wäre so viel einfacher, wenn sie nur etwas mehr Bewusstsein für gesundes Essen hätten, aber ich muss es wohl einfach so akzeptieren, wie es ist. Ich kann meine Ansprüche an mich selbst ja nicht auf andere Menschen abwälzen. Damit würde ich nur wieder die Verantwortung aus der Hand geben wollen.

Bis Donnerstag letzter Woche habe ich noch alles aufgeschrieben, was ich gegessen habe. Das poste ich dann nachher auch noch im Food Diary.

Advertisements

16 Gedanken zu “Kleiner Rückfall + böser Trojaner

  1. Oh je, ich hoffe, du hast keine Daten verloren!

    Das mit deiner Familie tut mir leid. Ich glaube aber, dass es nichts bringt, sich die Besuche zu untersagen.
    Jedenfalls nicht, wenn du gerne hinfährst.
    Denn letztendlich verschiebst du das Problem ja nur nach hinten,

    Ich würde mir lieber eine Taktik überlegen. Vielleicht isst du einfach mit ihnen mit, aber machst dir vorher einen Obstteller oder eine Rohkostplatte? Bau einfach mit jedem Besuch mehr gesunde Dinge ein.
    Vor dem Essen, dann hast du was Gesundes fürs Gewissen getan und der Heißhunger ist auch nicht mehr ganz so groß.

    Das Wichtigste ist doch, dass du Zuhause dann nicht so weitermachst.

    Du bekommst das schon hin. Ich glaube, das Problem ist der Verzichtsgedanke.
    Wenn du das Gefühl hast, Verzichten zu müssen, dann ist es immer schwer.
    Schaff dir leckere, gesunde Alternativen und genieß, was du dazu noch isst.

    Lieben Gruß
    Kris

  2. Ich hab die Daten vorerst retten können; denke aber ich muss das System neu raufspielen lassen, um wirklich sicher zu gehen, dass alles weg ist – auch in Ruhe Online-banken zu können und so.

    Ja, es ist das Verzichtgefühl. Und auch, dass es mit gesunden Alternativen dort nicht so leicht ist. Hier zu Hause habe ich immer irgendwas im Gefrierschrank – Datteln, Brokkoli oder Obst. Dazu meinen Mixer, meinen Entsafter, Eiweißpulver, Superfoods usw.
    Bei meinen Eltern habe ich gar nichts. Die Schranke sind von oben bis unten voll mit Zucker, Mehl, Marmelade, Weizen-Pasta, Nutella usw.
    Jedes Mal wenn ich da bin, muss ich für mich selbst einkaufen, die Extrawurst spielen, Augenverdreher auf mich nehmen und 20x nein sagen und den Kopf schütteln, weil mir immer und immer wieder Sachen angeboten werden, teils aus Unbedarftheit, teils aber auch, um mich zu necken. Und irgendwann bin ich immer eingebrochen.

    Länger wegbleiben, das würde ich wohl wirklich nicht schaffen. Es wär traurig für alle. Aber irgendwas muss ich mir einfallen lassen. Denn wenn ich dort lauter Ausnahmen gemacht habe, dann brauche ich hier zuhause auch länger, um wieder vernünftig reinzukommen. Und kaum dass es geklappt hat, und ich es ein paar Tage durchgezogen habe, ist bei meinen Verwandten schon wieder irgendein Event oder ein Geburtstag angesagt. Ich bin (noch) nicht stark genug, mein Ding durchzuziehen, wenn ich so in Versuchung geführt werde. Und die Sachen sind auch so extrem ungesund, dass es mir nach einer Ausnahme dann wirklich die Füße wegreißt. Ich komm da nicht hinter, und fühl mich auch ein wenig machtlos.

    Ich denke, am Ende steht und fällt vielleicht alles nur mit der Organisation. Wenn ich mir im Vorfeld überlege, was ich wann kaufe und zubereite, dann wird es vielleicht gehen.
    In 3 Wochen ist es wieder soweit. Ich werd dann berichten 😉

  3. Hi Bernd! Wie wär’s denn, wenn auch du lang eingefahrene Verhaltensweisen ändern würdest? Bin mal gespannt, wie super das bei dir klappt.
    Kannst ja mit deiner Empathiefähigkeit und deiner Freundlichkeit gegenüber Fremden beginnen; ich sehe da enormes Verbesserungspotential. Komm schon, mit etwas Disziplin kriegt man das schon hin 😉

  4. Muss mich nicht ändern, bin schließlich nicht fett 🙂
    Freust du dich eigentlich schon auf den Sommer? Wieder schön schwitzen wie ein Schwein und die schlanken Frauen in ihren Sommerkleidchen beneiden 😛

  5. Doch, du musst dich ändern. Weil du voller Komplexe, Hässlichkeit und Grantigkeit bist. Das zeigt die Tatsache, dass du hier seit diesem Sommer-Artikel immer wieder und wieder rumtrollst.

    Wenn du sagst: „Ich fühl mich wohl so wie ich bin“, glaub ich dir das noch viel weniger als den 150kg-Frauen in Bikinis aus diversen Talkshows. Wer möchte schon freiwillig zu einem Menschen werden, der aus purer Verbitterung anderen anonym nachstellt, und ihnen immer wieder ihre Schwächen vor Augen führt – in der verzweifelten Hoffnung, es möge sie verletzen? Man, man, man…

    Bis zum Sommer habe ich noch ein paar Monate.
    Und jups, ich freue mich drauf. Du glaubst gar nicht, wie sehr ich ihn herbeisehne, und den kalten Winter gerade verfluche 🙂

  6. Hey.. Familienmuster sind definitiv schwer zu klären, das sei gesagt. Familienaufstellungen sind eine gute Sache sollte dir sowas mal unterkommen. Und sorry, dass ich immer mit solchen Dingen komme, aber das ist nun mal „meine Ecke“. Immerhin kann ich aber sagen, dass ich auf diese Art schon einiges aufgeräumt hab in meinem Leben.

    Und ja, doch, ich denke, solang es gar nicht anders geht, ist es die einzige Lösung, Besuche zu reduzieren – zum Beispiel um die Hälfte, und über das nächste Jahr lang nur jedes zweite Mal hinzufahren. Es sollte natürlich keine Dauerlösung sein Kontakte zur Familie (oder auch bestimmte Freunde usw) einzuschränken, doch manchmal ist es für eine Zeit lang der beste Weg. Aus meiner Sicht geht es dabei nicht nur um die Verlockung im Moment wenn du dort bist, sondern auch um „deinen Ausstieg“ aus dem Familienthema, und da ist die körperliche Entfernung oft schon sehr hilfreich.

    Ich wünsche dir viel Mut und Hoffnung, dass du dich wieder aufrappelst, und MACH WEITER 🙂

    Alles Liebe Doris

  7. Danke dir, liebe Doris.
    Und es ist gar kein Problem, wenn du etwas interessantes aus „deiner Ecke“ beizusteuern hast. Ich finde es ja auch spannend 🙂

    Familienaufstellungen – ja, prinzipiell wäre ich aufgeschlossen, Ich habe mich nur noch nie ausführlicher mit dem Thema befasst. Mal sehen.

  8. Hi,

    ja kann ich gut nachvollziehen das es bei deiner Familie mit der Rohkost nicht klappt. Meine Mum nervt mich immer „Jetzt sag mir doch mal warum du kein Öl auf den Salat willst, das kann ja nicht schmecken…..“ Wenn man sagt das es einem so einfach gut schmeckt und gerade kein öl mag ist das auch nicht ok. Oder Weihnachten dacht ich mir ess einfach mal mit Wozu du lust hast, hatte eh schon vorher nicht mehr so viel Rohkost gegessen. Wollte sie mir Brot mitbringen und hat gesüßte Aufstriche und Marmelade mitgebracht usw.

  9. Hmmm…ich habe so ein bißchen das Gefühl, dass deine Familie es auch ein bißchen genießt, wenn du einknickst.
    Sie wissen doch, dass du anders essen möchtest. Wenn sie dich schon nicht gezielt unterstützen, dann könnten sie wenigstens aufhören, dir die ganzen Sachen anzubieten bzw aus Spaß anzubieten.

    Ich bin bei sowas ja immer auf Krawall gebürstet. Wenn ich das Gefühl habe, jemand will mich rausbringen, um sich selbst besser zu fühlen (und das ist es ja meistens) dann schalte ich immer extra auf stur. Ich kenne das auch. Scheinbar essen andere Menschen eben lieber ungesund wenn sie nicht jemanden am Tisch haben, der sie daran erinnert, dass es ungesund ist. Und wenn du den Obstsmoothie auspackst während sie bei Kaffee und Kuchen sitzen…dann bist du eben die Erinnerung.

    Aber du wirst deinen Weg finden. Ich glaube fest an dich!
    Fühl dich gedrückt,
    liebe Grüße
    Kris

  10. Ich habe auch so meine Schwierigkeiten und heute habe ich z.B. auch ein Stück normalen Kuchen gegessen. Das ist nicht schlimm, es bringt mich nicht um – nur ist es nicht besonders umwelt- & tierfreundlich (deswegen möchte ich vegan leben) und das ärgert mich.

    Ich spreche mich immer mit meiner Familie ab, was es zu essen gibt. Gibt es Kartoffeln mit Frikadellen, esse ich halt nur Kartoffeln und bringe mir notfalls meine eigene Beilage mit. Bei meiner Muddi gibt es aber (zum Glück) immer viel Gemüse/Salat dazu. 🙂 Manchmal verdreht meine Familie zwar die Augen über meine Essgewohnheiten, aber sie kennen mich und wissen, dass mir meine Ernährung am Herzen liegt und ich oftmals Sonderwünsche äußere. ^^

    Auch biete ich öfters an, dass ich mich um das Salatdressing kümmere und frühstücken wir zusammen, dann bringe ich mein eigenes Brot und/oder Aufstrichgedöhns mit. Das funktioniert auch gut.

  11. Toll jetzt hab ich selbstständig ohne Familie meine Vorsätze gebrochen, kommt wohl davon wenn man zuviele vegan blogs liest, Einflüsse durch Schule und weil ich Sonntag beim veganen Brunch einige Zwergenwiese aufstriche probiert habe hab ich nun ganz viele (ein paar Gläser und viele kleine Alunäpfe) zum probieren geholt. Sind alle vegan, Hefe, glutenfrei und so. Fertiggerichte und so weiter.

    Naja, es kommen ja auch noch einige ziemlich kalte Tage nun, da will ich nicht raus müssen. Aber ist schon irgendwie schade, das ich nicht konsequenter bin, war mal ne Zeitlang sehr konsequent, dann hat mich irgendwas wieder rausgebracht.

  12. Mone lebst du vegan oder hast du es auch schonmal mit Rohkost versucht ?

    Ohhh, ich glaube das würd ich nie machen, einfach so normalen Kuchen mitessen. Vielleicht in einer absoluten Extremsituation wo es mir nicht gutgeht, und dann schnell wieder bereuen.

    Apropo Brot, habe gestern u.a. Fladenbrot geholt wo ich mir zuerst unsicher war ob nicht was unveganes eingesetzt wird was nicht deklariert werden muss, aber stand nur Weizenmehl, Wasser, Natron, Salz drauf

  13. Ich glaub‘ an Dich. Das wird schon. Theoretisch „kannst“ Du ja schon alles 😉
    Und außerdem ist es bei dieser „Uhu-Sache-Duweißtschon“ eh besser, wenn es ein bißchen wärmer ist. Dann ist es für uns Beide angenehmer ;)) (Na, neugierig?!)

  14. …uuuund wie 🙂 Das ist wie Schnitzeljadg – nur dass man nie ans Ziel kommt. Halt die Klappe Teufelchen! Und bis wir wieder richtig angenehm-warme Temperaturen haben, wird es hoffentlich nicht mehr dauern, obwohl ich die derzeitige sibirische Kälte auch richtig unangenehm finde.

    *dich drückt*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s