Lecker Obstkisten von „Dein Biogarten“

biogarten
17.30 Uhr. Feierabend. Der Kopf ist voll, die Augen müde. Eigentlich will ich nur nach Hause. Aber der wöchentliche „Frischeeinkauf“ steht an. Für mich heißt das immer: Knapp eine dreiviertel Stunde Fahrt in die Stadt. Die Straßenbahn ist voll, die Menschen – und besonders die ganz kleinen 😉 sind laut.

Feierabendzeit, der Biomarkt ist überfüllt. Gerade steht man vor dem Gemüseregal, überlegt, auf was man Appetit hätte oder was sich gut in einem Smoothie oder Saft machen würde, schon tappt einer neben dir ungeduldig vom rechten auf den linken Fuß, weil du ihm den Weg versperrst, oder drängelt sich mit ganzer Breite zwischen dich, um an die Tomaten zu kommen. Stress – genau das, was man jetzt nicht mehr braucht. In der Eile greife ich zu einer Gurke und einer Paprika, das Übliche eben … nehme noch schnell einen Bund Bananen und vielleicht ein paar Datteln mit, und dränge mich dann zur Kasse. Das, was noch fehlt, werde ich eben den nächsten Tag im normalen Supermarkt besorgen… (in welchem ich dann feststellen werde, dass es das meiste gar nicht in Bioqualität gibt, sodass ich statt frischer Sachen doch lieber wieder Schoko-Reiswaffeln, Fertigsaucen und Soja-Puddings in den Korb befördere).

So in der Art sehen meine Einkäufe in der Woche aus. Nicht, dass ihr mich falsch versteht: Eigentlich liebe ich es, im Bio-Supermarkt oder auf dem Markt bei den regionalen Biowaren zu stöbern. Ich lasse mir gern ganz viel Zeit, neue Produkte zu entdecken und habe die schlechte Angewohnheit, alles in die Hand nehmen, und von Dichten inspizieren zu müssen.
Aber manchmal überschlägt sich der Alltag einfach. Man hat keine innere Ruhe und einfach zu viele Dinge auf dem Schirm, um sich in aller Gemütlichkeit seinem Wocheneinkauf widmen zu können. Kommen dazu noch Menschenmassen, die genau die gleiche Unruhe ausstrahlen wie man selbst, ist es für mich praktisch unmöglich, meinen Einkauf routiniert und gelassen abzuarbeiten und wirklich an alles zu denken, was ich für die nächsten Tage brauche.

Lieferdienst – Biokisten

Unser regionaler Bio-Anbieter hat für solche Fälle auch einen Lieferdienst, was ich echt praktisch finde, und worüber ich auch auch schon nachgedacht habe. Es würde mir den langen Anfahrtsweg, das Schleppen von Tüten, das Gedränge in der Bahn und auch die Hektik in der Innenstadt selbst ersparen. Die Lieferpauschale würde ich dafür in Kauf nehmen. Auch das Pfandgeld für die Kiste wäre ok. Leider findet die Auslieferung aber in einem Zeitfenster statt, in dem ich nie genau sagen kann, ob ich schon Feierabend habe und zuhause bin oder eben nicht. Aus diesem Grund habe ich es dann doch immer sein lassen.

Dein Biogarten vor der Haustür

Aaaaaber – es gibt Alternativen 🙂 Alle, die keinen regionalen Anbieter für Obst- oder Gemüsekisten haben, können beispielsweise Angebote wie das von „Dein Biogarten“ nutzen. Man entscheidet sich online für fertig gepackte Kisten oder stellt sich seine eigene zusammen, und lässt sich diese bequem per Post bis zur Haustür liefern. Sollte man nicht zuhause sein – kein Problem: Das Paket wartet dann, wie gewohnt, entweder beim netten Nachbarn oder in der Postfiliale vor Ort auf einen.

Ich habe das Ganze bereits zweimal ausgetestet, und mir eine Obst-Beziehungskiste bestellt. Was eigentlich für zwei Personen für jeweils eine Woche reichen soll, ist aus meiner Sicht genau die richtige Menge für eine Person, die gern und viel Obst isst – und damit auch mal eine Hauptmahlzeit ersetzt. Nachfolgend habe ich euch ein paar Bilder von meiner letzten Ausbeute mitgebracht.

So kommt das Paket bei einem an – in einem hübschen Karton in Holz-Optik:

biokiste1

Innen ist alles super verpackt und mit Pappwänden voneinander abgetrennt, sodass alles heil den Weg zu einem findet:

biokiste2

Das Obst ist wirklich super knackig und frisch– nichts ist angefault, verschrumpelt oder überreif. Aber es ist auch nichts so unreif, als dass jeder Versuch des Nachreifens von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Ich habe bei beiden Lieferungen Kiwis bekommen, die schon nach zwei Tagen reif und saftig waren. Dazu muss ich sagen, dass ich eigentlich seit geraumer Zeit kein Kiwi-Freund mehr war, weil ich mich damit immer – auf gut Deutsch gesagt – angeschissen habe. Hat man die weichen gekauft, haben sie schon leicht angefault geschmeckt (oftmals sind die weichen Stellen kein Zeichen von Reife, sondern einfach Druckstellen), hat man die harten gekauft – die in dem Zustand sauer und wirklich unlecker schmecken – wurden sie nach einer Zeit schrumpelig und noch viel ungenießbarer, ohne dass sie wirklich weicher wurden. Ob Glück oder einfach ein super Lieferant, keine Ahnung, aber die Kiwis von „Dein Biogarten“ haben genauso lecker geschmeckt wie deren rot-grünen Weintrauben:

biokiste3

In dem Fach daneben lagen eine Grapefruit und eine Mango. Die Mango war hart wie Stein, was mich zunächst ein wenig enttäuscht hat. Wenn ich Mangos kaufe, dann nur essreif, weil ich mit ihnen die gleichen Erfahrungen wie mit Kiwis gemacht habe – die meisten reifen zuhause einfach nicht nach, sondern schrumpeln nur vor sich hin. Das war in diesem Fall nicht so – nach ca. 4 Tagen konnte ich eine leckere, saftige Frucht genießen:

biokiste4

Es gab noch viele, viele Birnen. Auch sie waren erst hart, sind aber schnell nachgereift:

biokiste5

Süße und saftige Orangen:

biokiste6

Bananen:

biokiste7

Und Pflaumen:

biokiste8

Und hier nochmal die gesamte Beute eines edlen Ritters ;):

biokiste9

Kosten

Eine Obst Beziehungskiste kostet 20,00 EUR. Für 15,00 EUR bekommt man eine Singlekiste. Natürlich gibt es auch Gemüsekisten oder gemischte Boxen. Für den Versand kommen noch einmal 3,90 EUR dazu. Dazu muss ich aber sagen, dass der Shop viele Optionen zum Sparen anbietet. Ich habe bei einer Umfrage zur Verbesserung des Online-Angebots mitgemacht, und dafür einen Gutschein in Höhe von 5,00 EUR bekommen. Meldet man sich für den Newsletter an, erhält man 3, 00 EUR. Und derzeit liegt schon wieder eine Promotion E-Mail in meinem Postfach – mit Rabatten für meine nächste Bestellung.

Dadurch ist das Angebot für mich persönlich sogar günstiger, als das meines lokalen Anbieters – mit seiner Lieferpauschale und dem Pfand für die Kiste. Die Preise für die einzelnen Obst- oder Gemüsesorten unterscheiden sich hingegen nicht großartig. Mal ist hier etwas ein paar Cent teurer, mal beim anderen Shop. Insgesamt hält es sich aber die Waage.

Wer bestimmte Obstsorten nicht gern isst, und keine Verwendung für beispielsweise zwei große Ingwerknollen hätte (die waren bei meiner ersten Bestellung dabei), kann sich seine Box auch selbst zusammenstellen. Das ist auch nicht günstiger oder teurer, als wenn man die fertige Mischung bestellt.

Das Beste an der Biobox ist für mich – natürlich abgesehen von der Zeitersparnis, dass man wirklich eine große Menge an frischen Zutaten ins Haus bekommt, und sich für alles etwas Feines überlegen muss, bevor es schlecht wird. Wenn ich selbst einkaufen gehe, besorge ich diese Mengen so gut wie nie – sei es, weil ich unschlüssig bin, weil ich nicht so viel schleppen will, weil mich das Angebot nicht überzeugt oder weil ich beim Einkaufen selbst keine Ruhe habe. Und dabei weiß ich, dass es doch eigentlich die halbe Miete einer gesunden Ernährung ist, immer genug zuhause zu haben, um Verlockungen wie dem China Imbiss um der Ecke oder dem Pizza-Lieferanten widerstehen zu können.

Alles in allem kann ich euch das Angebot nur ans Herz legen. Meinen bisherigen Erfahrungen nach zu urteilen bekommt ihr qualitatives Bio-Obst, das schnell und restlos nachreift und super süß und saftig schmeckt. Das Obst wird dreimal die Woche ausgeliefert und ist dann einen, höchstens zwei Tage zu einem unterwegs. Frische ist also garantiert.

Bei meiner nächsten Bestellung werde ich dann das Gemüse- und Salatangebot unter die Lupe nehmen, und schauen, ob auch das genauso knackig bei mir ankommt. Natürlich werde ich berichten!

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr euch schon mal eine Biokiste bestellt – oder sogar schon einmal das Angebot von „Dein Biogarten“ genutzt?

Advertisements

3 Gedanken zu “Lecker Obstkisten von „Dein Biogarten“

  1. Ich habe einen regionalen Anbieter (Postversand bietet er auch an) und habe Glück, daß die Kiste immer auf unserer Veranda abgestellt werden kann. Paradieschen heißen die. Die Sachen sind immer so frisch, ein Fest. Wir kriegen eine gemischte Obst- und Gemüsekiste und ich schaue immer vorher im Netz nach, was drin sein wird, damit ich ggf. etwas rauslöschen kann. Blattspinat z.B. … ist zwar super, aber mir wirklich zuviel Arbeit. Schön ist auch, daß man Sachen kennenlernt, die man vielleicht nie gekauft hätte. Von den Apfelsorten, die immer drin sind, habe ich noch vorher noch nie gehört … Pinova, Santana und Topaz z.B.

  2. Eine tolle Idee! Ich würde ja ganz gern mal bei Orkos bestellen (ja, nicht besonders ökologisch…aber das macht man ja auch nicht ständig). Aber ich hab soooooolchen Schiss, dass da versehentlich eine Riesenspinne versehentlich mitgeliefert wird (hab panische Angst), deshalb trau mich nicht…

  3. Also ich bin auch schon seit einiger Zeit am überlegen, ob ich das Angebot von „dein Biogarten“ mal ausprobieren soll. Ich kaufe natürlich am liebsen im Gemüseladen, dafür muss ich aber auch zwei Ortschaften weiter fahren – also kaufe ich da meistens nur, wenn ich sowieso in der Nähe bin. Ansonsten gehe ich fast immer in mindestens zwei verschiedene Supermärkte, weil ich nicht das bekomme was ich brauche. Auch nervig.. Was mich im Supermarkt übrigens neben der Qualität am meisten stört sind die Plastiktüten. Toll, dass bei deiner Lieferung alles in Papier gepackt war, auch wenn es doch nach sehr vil Papiermüll aussieht…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s